Schon immer, so der Kunstenthusiast Leonardo Alliata, war das Leitsystem im Flughafen der Ästhetik eher undeutlich. Menschen definieren, was schön und hässlich ist, anhand von vielleicht nachvollziehbaren Kriterien, die aber trotzdem zum großen Teil im Auge des Betrachters bleiben. Alliata ist der Frage nachgegangen, ob Maschinen authentischen kreativen Output geben können oder nur den Stapel der Banalität neu mischen und eine zufällige Karte ziehen. Aber wäre es nicht genau das, was sie menschlich machte?